Beratung

Wir beraten Sie gerne!

089 / 1250 374 63

Warenkorb

noch keine Artikel
im Warenkorb

search cart
NUR BIS 15.08.2018
mehr...

Wohnen im Schlafzimmer


Wohnen im Schlafzimmer

Die Grenzen zwischen den Räumen zum Wohnen und Schlafen verschwimmen immer mehr. Und damit sind nicht nur Ein-Zimmer-Appartments gemeint, in denen ja meist Studenten und Berufseinsteiger wohnen. Dort kann man auch nicht wirklich von Schlafzimmern sprechen, da der Raum wirklich für alles dient: Wohnen, Schlafen, Kochen. Das Bett wird auch nicht selten durch eine Ausziehcouch ersetzt, um auf diesem ohnehin schon engen Raum zusätzlichen Platz zu sparen. Im Extremfall befindet sich sogar noch eine Dusche in Form einer Nasszelle im Zimmer.

Das ist wirklich wohnen auf engstem Raum. Das heimische Leben spielt sich dann auf einigen Quadratmetern ab, was zumindest den Vorteil hat, dass immer alles griffbereit ist. Wenn es die Wohnfläche zulässt, ziehen aber die meisten Menschen eine Trennung einzelner Bereiche für Schlafen, Wohnen, Kochen, Duschen, etc. dennoch vor.

Ein Schlafzimmer zum Wohnen

Trotz allem wird das Schlafzimmer immer wohnlicher. Der Fernseher, in seiner Anfangszeit Mittelpunkt des Wohnzimmers, hat bei vielen Menschen längst seinen Weg in die Schlafgemächer gefunden. Mittlerweile schwören viele auf den Fernseher als Einschlafmittel. Kein Wunder, die flackernden Lichter und das sanfte Gebrabbel können oft wahrlich betäubend sein.

Doch Wohnen im Schlafzimmer hat noch viel weitere Erscheinungsformen, denn die einstige „Schlafkammer“ bietet heutzutage meist weitaus mehr als nur eine Schlafgelegenheit. Mit schöner Wandgestaltung, Zimmerpflanzen sowie großen und teils begehbaren Schränken ist das Wohnen im Schlafzimmer bereits Realität. Schon alleine dadurch, dass wir beim Lesen und Fernsehen mehr Zeit im Schlafzimmer verbringen (von ausgedehnten Wochenendvormittagen im Bett mal ganz abgesehen), kann man tatsächlich davon sprechen, dass viele Menschen bereits in ihren Schlafzimmern wohnen.

In gewissem Maße ist aber auch das umgekehrte Phänomen zu beobachten, nämlich dass der Raum zum Wohnen immer mehr dem Schlafzimmer ähnlich wird. Dank höchst gemütlicher Möbel, besonders Sofas, die einem Bett in kaum etwas mehr nachstehen, können auch im Wohnzimmer Schlafen und Wohnen zusammenfallen.