Beratung

Wir beraten Sie gerne!

089 / 1250 374 63

Warenkorb

noch keine Artikel
im Warenkorb

search cart
NUR BIS 21.08.2018
mehr...

Paravent als Raumteiler

Paravent als Raumteiler

Paravent als Raumteiler

Offene Wohnbereiche werden immer beliebter und immer mehr Wohnungen und Häuser werden nach diesem Prinzip gebaut. Dennoch gibt es immer wieder Bereiche, die gerne vor neugierigen Blicken geschützt werden sollen und dafür eignet sich besonders gut ein Paravent oder auch spanische Wand genannt. Um diesen, ganz nach den persönlichen Bedürfnissen, zu bekommen, kann solch ein Paravent ganz einfach selbst gebaut werden. Mit simplen Stegdoppelplatten lässt sich solch eine Trennwand einfach bauen und mit Hartschaumplatten, die später darauf geklebt werden, kann auch noch eine einzigartige farbliche Gestaltung geschaffen werden. Der Vorteil eines Paravents ist, dass er schnell aufgestellt werden kann und wenn er nicht mehr gebraucht wird, klappt man ihn zusammen und stellt ihn in die Ecke.

Vorbereitende Arbeiten

Ideal ist ein Paravent mit Elementen und einer Höhe von etwa zwei Metern und einer Breite von etwa 2,4 Metern. Mit einem Stift werden dazu die benötigten Elemente auf den Stegholzplatten aufgezeichnet und mit einer Stichsäge ausgesägt. Um einen sauberen und geraden Schnitt zu erreichen, sollte dazu ein Anschlag verwendet werden. Es muss aber nicht unbedingt mit der Stichsäge gearbeitet werden, sondern der Zuschnitt kann auch mit einer Handkreissäge erfolgen. Die Stegholzplatten sind mit einer Schutzfolie überzogen, die erst nach dem Zuschnitt entfernt werden sollte. Dies hilft vor allem beim Zuschneiden, denn die Kanten können so nicht ausreißen. Mit einem feinen Sandpapier müssen die Schnittkanten geglättet werden und die Klebeflächen für die benötigten Renovierbänder müssen ebenfalls leicht aufgeraut werden. Dies garantiert einen besseren Halt, wenn diese später verklebt werden.

Zusammenfügen der Platten

Bevor die Stegholzplatten mit Hilfe der Renovierbänder miteinander verbunden werden, sollten die Platte erst an einer Leiste ausgerichtet werden. Damit wird erreicht, dass alles gerade ist und die Platten nicht schief verbunden werden. Mit einem Metallkontaktkleber werden die Renovierbänder auf die vorbereiteten Stellen aufgeklebt und fest angedrückt. Im Anschluss daran können die Hartschaumplatten mit einem Teppichmesser zurecht geschnitten werden. Für einen sauberen und geraden Schnitt sollte dafür ein Maurerwinkel benutzt werden. Die Platten können danach farblich ganz nach Geschmack gestaltet werden. Am besten geht dies mit einer normalen Wohnraumfarbe in verschiedenen Farbtönen. Die Farbe sollte im ersten Schritt mit einer Bürste um Kreuzschlag aufgetragen werden und zwar jeweils von links nach rechts. Um die Optik zu verbessern und Akzente zu setzen kann im Anschluss mit einem Wischer über die Farbe gestrichen werden. Die Hartschaumplatten sollten danach etwa 12 Stunden zum Trocknen gelegt werden. Nach der Trocknung werden die Platten, die auf beiden Seiten gestrichen worden sind, mit einem durchsichtigen Kraftkleber auf die Stegholzplatten geklebt. Damit der Kleber auch wirklich fest wird und die Hartschaumplatten richtig haften, sollte eine Holzplatte mit Hilfe von Schraubzwingen darauf gespannt werden. Wenn der Kleber fest und alles trocken ist, kann der Paravent aufgestellt werden und den Bewohner erfreuen. Auf Schrank.info finden Sie noch mehr Anleitungen zum selber bauen und zum Restaurieren von Schränken.